Am Montag wurden ukrainische „Erstklässler“ bei einer gelungenen Großveranstaltung im Beisein von 400 Schülern der Schwarzachtal-Schule Berg und der Chunradus-Grundschule Sindlbach sowie deren Lehrkräften im Pausenhof in Berg gesanglich von den Musikklassen unter Leitung von Claudia Schlittenbauer willkommen geheißen. „Heute wollen wir wieder ein Zeichen setzen. Ein Zeichen für Frieden und Vielfalt“. Täglich, so Schulleiter Thomas Frauenknecht in seinen Willkommens-Worten weiter, sehe man in den Nachrichten Bilder von einem schrecklichen und sinnlosen Krieg in der Ukraine. „Heute dürfen wir an unserer Schwarzachtal-Schule Katerina Volkova aus der Ukraine und ihre Schülerinnen und Schüler aus der Willkommens-Gruppe begrüßen“. Der Dank des Schulleiters galt den beiden Kolleginnen Christiane Höß und Vanessa Prechtl, die als neue Koordinatoren im Rahmen des Schulprojektes „Schule ohne Rassismus“ diese Aktivität organisiert hatten. Nicht nehmen ließ es sich Bürgermeister Bergler, die jungen Schulkinder, die nach ihrer Flucht ihr vielgeliebtes Heimatland verlassen mussten und nun an der Berger Schule Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, zu begrüßen. „Ihr seid bei uns herzlich willkommen. Den Begrüßungsworten des Gemeindeoberhauptes schloss sich auch Schulamtsdirektorin Bauer an. Berger Schulkinder von der Klasse M7 übergaben an die ukrainischen Schulkinder als kleine Präsente selbstgebackenen Kuchen. Abgerundet wurde der Willkommens-Event mit einem Gebet der Religions-Gemeinschaft und Schülerinnen der sechsten Klasse sowie einem Beitrag der Ethik-Schülerinnen. Ein Lied-Beitrag der Schule, geleitet von den Lehrkräften Ute Pickel und Barbara Fritsch beendet die Aktion.